Hauerwirtin

Das einzige was ich zurücklassen will,

sind schöne Wirtshauserinnerungen!

Servus, Grüß Dich“!

————————————————————————–

Mit diesen 3 Wörtern, wurde JEDER  Hauer-Gast von meiner Mutti im Hauerwirtshaus seit 1954 begrüßt und verabschiedet. 3 Wörter, die mehr sagen als es zum schreiben gibt.

 Aus Muttis Plattenfundus

Drücke FQ 20: „Ich weiß das wir uns Wiedersehn“ Freddy Quinn

Mutti hat den 2. Weltkrieg erlebt, hat dieses Leid erlebt, hat das Hoamkeima ihres Vaters vom Krieg erlebt, hat die Russische Besatzung erlebt, hat den wirtschaftlichen Aufschwung erlebt, hat die falschen Parteien erlebt, hat aber auch die schönen Zeiten erlebt, wäre aber wahrscheinlich zutiefst Unglücklich diese Zeit erleben zu müssen.

Wos woar los am 24. Mai im „Hauer-Wia z Haus“ bei Musik „fa friacha“ mit Freddy Quinn

Dieser Feierabendbierfreitag war ein Feierabendbierfreitag so wie ihn euer Wirt liebt. Ein Bummvolles Wirtshaus, lustige Gastfreunde, klingende Bier- und Weingläser, gute Wirtshausspeisen die die Wirtin mit Freude herausbruzzelte und Musik „fa friacha amol“ die euer Hauerwurli nicht nur so einfach spielte sondern mit Leidenschaft spielte.

Drücke FQJ 22: „Es kommt der Tag“ Freddy Quinn

Bis um „zwölfi af d`Nocht“ gabs keine Minute Zeit für Lisi und Tom, denn die abervielen schönklingenden Bier- und Weingläser mußten ja nicht nur eingeschenkt sondern auch an die bummvollen Wirtshaustische kredenzt werden. In der Wirtshaus-Kombüse hingegen kämpfte die Wirtin wie eine Schiffbrüchige um „jeids Schtikl“ Schnitzerl und Burger. Euer Wirt hingegen hatte es hinta da Wirtshausbudl jetzt schon richtig lustig mit den vielen Budelsteherinnen, ja richtig gelesen Budelsteherinnen denn Budlsteher, ja richtig gelesen Budlsteher gibts einfach nicht mehr. Der Wirt hatte wie geschrieben mit den Budeslteherinnen a Mords Guadi bis ja bis

Drücke FQ 24: „Hundert Mann und ein Befehl“ Freddy Quinn

  nicht von Freddy Quinn, sondern von Hauer Lisi erschalllllte und wer diesen harschen Befehlston  aus der Wirthauskuchl je gehört hat der weiß, jetzt heißt es die „Fiaß in die Haund zan neimma“ und mit „schtrammen“ und schnellen Schritten hinaus in die Wirthauskuchl zu rennen. Jetzt befürchtete euer Wirt ein Donnerwetter aber ein lächeln huschte über das Wirtinnengesicht und sie sagte zu ihrem Soldatenwirt: „Thomas scheing ma bitte an Spritzwein ein“

Drücke FQ 2: „Freddy Quinn Medley“ von Johnny Hill

ja und jetzt gabs vor und hinta da Wirtshausbudel kein halten mehr denn in Wirtn seine Fiaß wurltn das es eine Freude war. Ein Wirthausdmaderl nach dem andern wurde zum tanzen durch den Wirt aufgefordert und er bekam keinen einzigen Korb von den abervielen Wirtshausbudelsteherinnen. Wiedereinmal hatte die „Handlstifterin“ was dagegen, denn die Minuten rannen genauso zügig dahin wie die wunderschönen Weine aus den klingenden Gläsern aber

Drücke FQ 4: „Irgenwann gibt`s ein Wiedersehn“  Freddy Quinn

Was auch immer passieren mag, niemand kann UNS und DIR die unvergesslichenNacht-Tagesstunden von 1954 bis HEUTE nehmen, die unsere Großeltern, unsere Eltern und die Hauerwirtsleit Lisi und Thomas gemeinsam mir DIR und vorallem mit Dir schon im „Behm-Haua Wia z Haus“ Getanzt, Gesungen, Gelacht und des öfteren auch ein bisserl Geweint haben, denn diese Stunden gehören uns allen,

„denn nicht warten bis die schönste Zeit kommt, sondern die heutige zur besten machen“
und wenn DU auch nur eine Stunde davon glücklich warst ist das viel, denn diese
eine Stunde im Hauerwirtshaus kann DIR
und UNS keiner aus unseren Erinnerungen wegstehlen.

Der erfolgreiche Hauerische Wirtshausspruch wird auch in Zukunft lauten, lieber mit wenigen ehrlichen Stammgastfreunden mit 1, 2 oder mehreren Glaserln bei

Drücke FQ 6: „Die Insel Niemandsland“ Freddy Quinn

zusammensitzen zu dürfen, als mit vielen scheinheiligen Nichtstammgastfreunden nur eine Stunde am Wirtshaustisch umdaumsitzen zu müssen.

Bei

Drücke FQ 7: „Seemann“

 steuerte euer Wirt bei Windstärke 8 das berühmt berüchtigte Mitteldeck an und er schwankte von Steuerbord nach Backbord, bis ihn seine Kapitänin einen Rettungsanker zuwarf und ihn in Schlepptau nahm.

In der schwankenden Koje summte er noch

Drücke FQ um Vierterl nach Achtern: „Abschied vom Meer“

bis die Kapitänin mit strengem Ton den Befehl zum schlafen ausgab.

Mutti, schade das du auch solche Wirtshausabende nicht mehr mitfeiern kannst aber ich weiß, du schaust bei „s` Feierabend“ lächelnd mit einigen Himmelsfreunden beim Wirtshausfenster herein und paßt auf uns auf.

—————————————————————————————–

 

Nächster Feierabendbierfreitag  2024

Treffen wir uns am Freitag, den 14. Juni im

 „Hauer-Wia z Haus“ beim

Sommerkonzert des 1. Musikvereines Heimatklänge Loipersbach  um 19 Uhr

auf 1-2 Glaserl Feierabendbier

Bin dabei,

aber schreibt man 12 nicht ohne Bindestrich?

——————————————————————————————————-

Spare Zeit, Geld und Strom, die Hauerwirtsleit bringen dir`s Essen schon !

Hauerisches – Menü um 8 Euro

 am Dienstag und Mittwoch

von 11-14 Uhr

  Faschierte Laberl

 Nachspeise

————————————————————————————————————

 Feiertags – Menü am 30. Mai

von 11 – 14 Uhr

Ödenburger Hochzeits-Schnitzerl

mit Petersilienkartofferl und Salatteller

Hint nouch gibt`s

Lekvár-Palatschinkerl

um vierzehn Euro

—————————————————————————————————

Sonntags – Menü am 2. Juni

von 11 – 14 Uhr

gebackene Fisch-Bagasch

mit Gemüsereis und knackigen Gramurisolod

als Nachspeise kredenzt die Kuchlwirtin

saftiges Nußstrudl

um vierzehn Euro

—————————————————————————————————

Weitere Wia z Haus-Speisen

Fisch & Chips  Zehn

Hauerburger mit Pommes Neun

Steirischer Backhenderlsalat Neun

Schweinsschnitzerlburger mit Pommes Neun

————————————————————————————————————————————————-

Stilller Beschützer

Seit 1954 beschützt dieser stille Geselle das Böhm-Hauerwirtshaus. Meine Großeltern bekamen diesen Rauchfangkehrer am Silvestertag im Jahr 1954 im alten Gmoawirtshaus vom Sportverein Loipersbach als Glücksbringer überreicht und seit dieser Zeit begleitet er uns. Er ist ein Freund der mit uns durch Dick und Dünn gegangen ist, der Leid und Freud mit uns geteilt hat und der uns, auch wenn es noch so schlecht lief niemals seine Freundschaft uns gegenüber aufgekündigt hat. Er hat soviel schönes im Behm-Hauerwirtshaus miterlebt dass es Bücher füllen würde, würde er über die vergangenen 67 Jahre berichten.

Er aber sagt kein Wort sondern behält es für sich, und das ist gut so.

Lieber Rauchfangkehrer, Danke für alles und auf noch viele schöne gemeinsame Hauer-Wirtshausjahre denn,

 „Immer wieder geht die Sonne auf“.

„Zweiter Loipersbacher Dorfball 2024“

Euren Wirtn
gelang wieder einmal etwas „unscheinwahrliches“, denn in Absprache mit der Österreichischen Faschingsregierung
organisierte er kurzfristig am 5 Jänner 2024 den 1. Loipersbacher Dorfball für

ALLE

„Rund ums Hauerwirtshaus“ und innerhalb von 30 Minuten waren alle 250 Ballkarten
als auch die 10 teuren Logen auf der Bühne verkauft.

Beim Eintritt in den wunderschönen
Hauer-Ballsaal, wurde den noch schöneren Balldamen eine weiße Rose mit Handkuß von Thomas den I. als Ballspende
überreicht und die Herrn bekamen eine Gratistanzkarte
von der Loipersbacher Tanzschule Walzerschritt,
die bis zum zweiten Loipersbacher Dorfball eingelöst werden muß.

Die Schirmherrschaft über den 1.Loipersbacher Dorfball übernahm euer
Hochwohlgeboren Thomas der I., der in seiner Bergüßungsansprache aber die
vielen
„Rund ums Hauerwirtshaus-Ballgäste“ ermahnte ,sie sollten doch an diesem
historischen Ballabend NICHT ein bisserl brav werden, sondern einfach
nur feiern und die rauschende Ballnacht geniesen.

1. Teil „Der Einzug“

Pünktlich um
20 Uhr startete dieser Ballabend mit der „Non-Plus-Ultra“
Coverband
und alle Gäste wurden eingeladen, beim „Einzugsmarsch aus dem Zigeunerbaron“
mitzumarschieren. Anschließend wurde von allen Ballgästen die “ Burgenland-Hymne“
gesungen und es sollte uns allen bewußt sein, in welch schönen Land wir
eigentlich LEBEN dürfen.(Filmschmankerl aus 1958
„Der Fenstergucker“ – Bei den Kroaten im Burgenland)

Nach der Landeshymne tanzte eure Hochwohlgeboren Thomas der I. den Eröffnungsmarsch bei „Burgenland mein Heimatland“ und eröffnete somit tänzerisch den ersten Loipersbacher Dorfball.

Danach hieß es
gleich einmal Damenwahl“ mit dem
Kastelruther Spatzen u. Laura Wilde Spatzen
Medley“
und von Anbeginn an schwebten die ausgelassenen Ballgäste im schön
geschmückten Hauer-Ballsaal über den Parkettboden. Um das ganze aber amüsant zu
machen, durfte NICHT mit dem eigenen Tanzpartner getanzt werden, NEIN es MUSSTE
ein eleganter Herr vom übernächsten Tisch mit einer weißen Rose aufgefordert
werden und einige der schönen Balldamen mußten sich tänzerisch mit den
aufgeforderten ordentlich  abquälen. Als Belohnung für so manches Zehensteigen, wurden die schönen Balldamen von den eleganten Ballherrn auf ein oder zwei oder…. Glaserl Champagner an der Wirtshaubudel einladen.

Aufgewärmt und
schwungvoll gings dann wieder in den Ballsaal zurück und bei „Abrazame Y Besame“ und „Te Quiero Mucho“
von SPARX kam euer Wirt aus dem
staunen nicht heraus, denn was da von den närrischen Ballgästen auf den
Tanzboden gezaubert wurde, war der absolute Wahnsinn. Schon lange nicht hatte
euer Wirt solch glückliche und ausgelassene Ballgäste gesehen und all der ganze
Weltcheiß wurde einfach weggetanzt.

Bei „FLYIN HIGH“ von Opus&Falco gings dann unter die Kussglocke wo
jedes Tanzpaar sich hineinküssen mußte und einige Paare kamen aus derKussglocke ganz
FLYIN HIGH“ wieder heraus.

Ja und dann
gabs laaaange 12 Minuten Jugenderinnerungsmusik mit „
Helenes Fischer Ultimativen
Schlagermedley“
und euer Wirt ist froh, dass er in dieser schönen Zeit aufwachsen und
feiern durfte, denn diese Zeit war einfach Grenzgenial.

In der Wirtstube hingegen hatte der Faschingskappenverkauf begonnen und eine Balkappe nach der anderen
landet auf den Köpfen der unbeschwerten Ballgäste.

Anmerkung: Hoffentlich freuen sich morgen
früh auch viele Kinder, wie eben euer Wirt und seine Schwester als SIE Kinder
waren, wenn aufn Kuchlkastl für jeden eine Faschningsballkappe lag, schön wars. 

Danach wurde
unter frenetischem Applaus das Rauchverbot“
durch die rauchende Wirtin Lisi gekippt
und es war,
wie es eben früher im Wirtshaus eben so war. Sogar euer Nichtrauchender Wirt
genoss ein Zigaretterl, dazu ein Drittel Bier und ein schnalzendes Zwicka-Busserl von seiner Wirtin, einfach
wunderschön. Für eure Wirtsleit gabs dafür a „Extrastickl“ und Lisi und Tom wünschten sich
natürlich „Das kleine Beisl“
von Peter Alexander

Ja die Zeit
verrann und auf einmal war es 24 Uhr und die Mitternachtseinlage wurde
angesagt.

Aber davor gabs noch einmal Musik vom
feinsten, denn bei
Udo Jürgens „Hit-Medley“ gings auf dem Parkett dermaßen ausser Rand und Band
zu, das euer Wirt schon Angst hatte die ausgelassenen Ballgäste werfen den
Ballsaal um.

2.Teil Die jetzt schon legendären Mitternachtseinlagen“ 

Als erste waren der 1. Burgenländische Musikverein Heimatklänge Loipersbach mit der
Mitternachtseinlage dran und sie spielten mit dem „Stoakogler-Abschiedsmedly“
die Ballgäste gleich auf die Tische. Unscheinwahrlich
was sich jetzt im Ballsaal abtanzte aber es hies NICHT Abschied nehmen, NEIN
nun gings erst so richtig los. Die Ballgästete jubelten und nach den Rufen,
Zugabe-Zugabe spielten sie als Draufgabe den „Hitmix
2010″
von den Stoakoglern .

Die zweite Mitternachtseinlage gestaltete
die „Freiwillige Feuerwahr Loipersbach“. Bei
Trara es brennt“ zogen die erhitzen
Ballgäste im Gänsemarsch in den kühleren Winterrosengarten,
denn dort hatten der neue Kommandant, sein Stellvertreter und alle
Feuerwehrdamen und Feuerwehrmänner schon die Kübel-„Spritzer“
aufgebaut. Jeweils zwei Paare (1 Paar setzte sich aus Frau und Mann zusammen)
traten gegeneinander zum Kübelziel-„Spritzer`n“
an. Er oder sie stand am Kübel“spritzer“ und sie oder er
hantierte am Schlauch umadum. Bei „Auf die Plätze
fertig Feuer los“
mußte der Schlauchführer bis an eine Ziellinie
sprinten, dort in Anschlag gehen und den Wasserstrahl in einen 5 Meter
entfernten Kübel „spritzer`n“. Bei Wasser
Marsch
mußte der „Kübel-Spritzer-Pumper“ ordentlich pumpen und
wer nach 30 Sekunden mehr Wasser in seinem Kübel hatte war Sieger. Musikalisch
wurden die pumpenden Feuerewehranwärter mit
dem „Marsch der Freiwilligen Feuerwehr“
von den Zillertaler Schürzenjäger. War das eine Riesengaudi denn die „Ziel-Spritzer-Verlierer“
mußten den „Ziel-Spritzer-Gewinnern“ einen „Kübel-Spritzer“
an der Wirthausbudel bezahlen.

Ja
und jetzt wurde es gruselig, denn die „Loipersbacher
Aubochteifln“
zogen mit Donner und Geschrei in den Ballsaal und
holten sich einige Gäste heraus, aber nicht um sie zu dreschen, nein was jetzt
kam das hatten sich die erschrockenen Ballgäste nicht ertanzen lassen. Bei „Dancing Quenn“
von ABBA
zeigten sie sich von ihrer feministischen Seite und Hochachtung vor den Teifln die
mit ihren schweren Masken träumerisch über den Parkettboden dahinglitten. Bei „Watterloo“
ebenfalls von von ABBA tanzte dann der ganze Ballsaal und sogar die Hotvolee
in den teuren Logen schunkelte hemmungslos mit.

Was danach der „Gesangsverein
Einigkeit Loipersbach“
als weitere Mitternachtseinlage bot, das war
internationale Spitzenklasse denn die hübschen Sängerinnen unterstützt von den narrischen Aubochfidlern sangen den Wahnsinnssong „Proud Mary“
in der Liveversion von Tina Turner. Jetzt kochte der Saal über, aber das war noch nicht
alles denn auch die Männer vom Gesangsverein wollten um nichts nachsingen. Sie
doubelten AC/DC vom Livemitschnitt aus LIVE
at River Plate mit „Whole Lotta
Rosie“
so gekonnt nach, dass allen Ballgästen der Mund
offen blieb, denn mit dem hatte keiner gerechnet das diese Herrn soooo
durchstarten.

Nach diesen Grandiosen Darbietungen gab`s
als Zugabe (und mit diesem Lied wurde auch schon die nächste
Mitternachtseinlage eingesungen) das Lied aller Fußballer „Fußball ist unser Leben, der König Fußball regiert
die Welt“.

Ein Pfiff vom Wirtn und schon liefen unsere
„Blues“ vom Sortverein Loipersbach bis zur Mittelauflage des
Tanzsaales und bergüßten die zahlreichen Zuschauer mit einem schon leicht
lallenden „Wir begrüßen unser Gäste
mit einem lautstarken Sport Frei“.
In ihren wunderschönen
Blau-Weiß-Blauen
Fußball-Jersey`s“,
suchte sich jeder Spieler eine
Spielerin und ab gings Richtung Rosengarten wo
eine Fußball-Freistoßgeschwindigkeitsanlage
aufgebaut war. Jedes Paar schoß jeweils einen Freistoß auf eine Torwand und die
zusammengezählte Ballschußgeschwindigkeit jedes Teams ergab dann den Sieger.
Bei „Warum grad ein Fußbabllspieler„,
„Der Mann mit der Nummer 7
und „Er steht im Tor“ kannte
der Ehrgeiz keine Grenzen und in einem spannenden Freistoßschießen erhielt der
Sieger unter tosendem Applaus der unüberschaubaren Zuschauermenge (nur die
ständigen Sportplatznörgler und Hintnouchi Besserwisser mußten im Saal bleiben)
einen Doppler-Spritzer an der Wirthausbudel vom SV.L. übereicht.

Während der jetzt schon Blauweißen legänderen Siegesfeier an der
Wirthausbudel, wurde in der Zwischenzeit die Ballkönigin gewählt und wer hätte
sonst gewinnen sollen als die Wirtin. Sie bedankte sich persönlich bei jedem
Stimmgeber der sie gewählt hat (denn der Name der Wähler mußte auf dem
Abstimmungzettel stehen) mit einem Packerl Zigaretten für eben Diesen oder
Dieser. Schiebungsgerüchte wurden durch die vom Wirtn persönlich eingesetzten
und eingeladenen U-Faschingsmitglieder unter der Leitung von Thomas den I. an
der Wirthausbudel weggetrunken und nach dem Freispruch gings im Festssal
weiter, denn schon warteten die Tänzer derLoipersbacher Volkstanzgruppe“ auf ihre
Mitternachtseinlage.

Beim Einzugsmarsch „Servus
schöne Wirtin“
von
Hansi Hintereeser
nahmen die Volkstänzer die enthusiasichten Tischgäste zum
Mittanzen auf die Tanzfläche mit. Bist Narrrrisch jetzt wackelte der ganze
Wirthausballsaal. Ja und nun wurde das beste Tanzpaar gesucht und was gibts
besseres als den „Zillertaler
Hochzeitsmarsch“
vom
Musikantenstadl 2011. Die Jury machte es
sich nicht leicht aber Schlußendlich gewann das Hochwohlgeboren-Duo Thomas der I. mit seiner Mätresse Cordola Grün.
Jetzt noch einmal alle auf die Tanzfläche denn bei
Heinos
„Hit-Medley
2007
durfte niemand sitzen
bleiben und eine laaaange Polonaise zog durch`s ganze Hauerwirtshaus.

Mit dem Lied „Rehragout“ von den Cuba Boarischen wurde dann der kulinarische Teil dieses einzigartigen Dorfballs
eingegessen. Und was wurde den hungrigen Ballbesuchern aus der Wirthauskuchl
gezaubert? Es gab köstliches Rehragout mit
flaumigen Semmeknödeln
und ein zischendes Hausbier.

Nach dieser kurzen Pause gings dann im Saal
mit der Tombola weiter, denn was wäre ein Faschings-Ball ohne Tombola. Diese Tombola war aber ausssergewöhnlich, denn
nur die männlichen Ballgästen durften jeweils ein Los ziehen, aber dafür war
jedes Los ein Hauptreffer.

Die Loipersbacher
Kiridomaderln
verkauften nun an jeden männlichen Ballbesucher
ein Gewinnlos. Was aber die Losgewinner nicht wußten, sie zogen nämlich ein
Namensgewinnlos mit jeweils einen Namen von einer der anwesenden eleganten
Ballbesucherinnen. Ja jetzt herrschte großes Gelächter, denn der Wind hätte
einig Paare nicht besser zusammentragen können als diese Tombola. Jeder
Gewinner mußte seinen weiblichen Gewinn mit Handkuss vom Tisch abholen und bei „Schöner fremder Mann“
von Connie Francis, Rote Lippen soll man küssen“ von Cliff Richard und
„Baby mach dich
schön“
von Peter Kraus
tanzten die Tombola-Zufallspaare das es eine
Freude war. Anschliesend lüfteten die flotten Losgewinner ihr Geldbörserl und
luden die auf Zeit geliehene Balldame auf einige Glaserl Uhudler-Frizzante an
der Wirthasubudel ein. 

Ui jegerl wou is denn die Zeit hinkeimma
vieri is glei.Jetzt mußten sich die alle noch answesenden Ballgäste anhalten,
denn die nächsten beiden Stunden spielten die Non
Plus Ultra Coverband
Tanzmusik vom feinsten.

Bei „Ach
Breaky hart“, „Jersualme“, „Twist again“, „Teddy
bear“, „Rock around the clock, „Las Ketchup song“, „La
Bamaba“, „Boogie Woogie Bugle Boy“
usw-usw,
tanzten im immer noch Bummvollen Ballsaal die gut aufgelegten Dorfballbesucher
bis, ja bis durchs Saalfenster die ersten Sonnenstrahlen hereinblinselten.

Und es kam wie es kommen mußte, auch dieser
wunderschöne Abend ging einmal zu Ende. Nur noch ein Lied und bei „Sierra Madre“ verabschiedete
sich die fleißige Ballmusi. Zugabe, Zugabe
jubelten die Ballgäste den fleißigen Musikanten zu, die ein allerallervorletztes Lied
von sich gab und bei „Dankeschön es
war berzaubernd“
von
Peter Alexander
kuschelten sich die
Tanzpaare zusammen.

Bei „Musi denn zum Städtele hinaus“ tanzten alle in die  Wirtsstube hinaus, wo der Hauerwurli
die vielen feiernden mit „Guten Morgen Sonnenschein“ v
on Nana Mouskuri begrüßte.
Danach die „Kuschelpolka“
geschpielt von den letzten verbliebenen Musikanten
unseres Loipersbacher Musikvereines
,denn einige Ballgäste waren schon Kuschelweich
banaunda. Euer Hauerwurli lief nun in Höchstform auf lies aber die vielen Morgenballbesucher nicht zum
kuscheln kommen. Jetzt tranken schon die ersten Ballbesucher Frühstückskaffe aber bei „Café au lait“
gabs kein sitzenbleiben und sogar hinter der Wirthausbudel wurde getanzt.

Puhh hiaz scheangelte aber auch schon euer Wirt gewaltig aber um „7 Uhr ist die
Welt noch in Ordnung“. 
Unter die „Uhr geht vor, du kannst noch bleiben“
von Jürgen Marcus spendierten die Hauerwirtsleit noch ein deftiges Gabelfrüstück. Bei Musik von Fred Rauch „Gulaschsuppe“ gabs eben
feurige Gulaschsuppe, knusprige Kaisersemmelen ein Flascherl Ottakringer unddazu noch einige lustige Gschichtln „Rund
um den 2. Loipersbacher Dorfball“
zu tratschen. Leitl die Kiraglouckn leitn schou, hiasz is
owa Zeit zan Hoam-GEN (Dieses GEN war am 2. Loipersbacher Dorfball fehl am Tanzparkett) aber bei „Gute Nacht Freunde“
von Reinhard Mey verabschiedeten sich die letzten Ballgäste mit einem Busserl und „Reich mir zum Abschied noch einmal die Hände“ Jonas Kaufmann&Julia Kleiter von Lisi und Tom.

Puhhh war das ein Ball, aber was eure Wirtsleit noch in zweisamkeiter Umarmung zu sagen hatten dauerte eine Zigarette und ein
letztes Glas im stehn. Euer Wirt druckte seine Wirtin fest an sich und bedanktesich mit eben einer Zigarette,einem Glaserl Abschiedswein und einem Busserl bei „Du hast mich heut noch nicht geküsst“
von Hansi Hinterseer für diesen wunderschönen Ballabend.

Anmerkung:

Ohne die Wirtin hätte es nämlich im Ballsaal und in der Wirtsstube nicht so genebelt und das war gut so, denn so
sahen wenigstens die Fenstergucker die den Ball nicht besuchten nichts vom 2.Loipersbach Dorfball im
Hauerwirtshaus.

Das war der „Zweite Loipersbacher
Dorfball“

oder so hätte er sein können, aber träumen wird man ja noch dürfen.

Über die Wirtshausstiegen sang euer Wirt
dann seiner angebeteten „Es muß was
wunderbares sein, von dir geliebt zu werden“
von Jonas Kaufmann  ins Ohr. Und was entgegnete die geliebte Wirtin:
Thomas du bist jo varruckt. Owa Lisi es is ja Fosching und dou derf ma jo a
bisserl varruckt sein.

Obwohl`s in Österreich
momentan a bisserl Drunta und Driwa geht, Freunde es kommt
wieder die Zeit wo nur „LACHEN ansteckend sein wird“ bis dahin !!!
FAIR PLAY !!!!
und ein MITEINADER statt GEGENEINADER und
wia schou gsogt „Heats auf zan Jammern“ denn
es sollte uns trotz allem bewußt sein, 

 in welch schönen Österreich wir eigentlich LEBEN dürfen

und wem es nicht paßt der solch sich schleichen.

 
————————————————————————————————————————————